Ein Konto – viele Vorteile

Wenn es um beliebte Sparanlagen geht, steht bei den Deutschen das Tagesgeldkonto ganz weit vorne. Und dies verwundert nicht, sieht man sich einmal die Vorteile dieser Anlage genauer an. Vor allem geschätzt wird die Flexibilität. Im Unterschied zu einem Festgeldkonto kann der Anleger weiterhin jederzeit bei Bedarf über sein Geld verfügen. Es wird kein Anlegezeitraum festgelegt. Sollten also unerwartete Geldreserven benötigt werden für Anschaffungen oder Rechnungen, so steht das Tagesgeldkonto zur Verfügung. Obwohl es also durchaus flexibel genutzt werden kann was Abhebungen angeht, so ist es doch deutlich von einem gewöhnlichen Girokonto zu unterscheiden. Denn ein Tagesgeldkonto kann nicht für den regelmäßigen Zahlungsverkehr genutzt werden. Überweisungen, etwa für Miete oder Einkäufe, müssen weiterhin von dem Girokonto getätigt werden, welches im Übrigen als Referenzkonto dient. Das heißt, dass Abhebungen und Einzahlungen von bzw. auf das Tagesgeldkonto stets über das Girokonto erfolgen.

Kurz- und langfristiges Sparen leicht gemacht

Neben der Flexibilität gibt es weitere Faktoren, die das Tagesgeldkonto überaus attraktiv machen. Zum einen geht es mit keinerlei Kosten einher. Weder für die Eröffnung, noch die Führung und auch für das Kündigen des Kontos fallen keinerlei Gebühren an.

Hinzu kommen hohe Zinsen, wie sie früher von dem klassischen Sparbuch gewährt wurden. Wer ein Tagesgeldkonto eröffnet, sollte dabei darauf achten, dass die Zinsen unabhängig von einer Mindest- oder Maximaleinlage gewährt werden. Einen guten Überblick über passende Anbieter lässt sich am besten auf speziellen Vergleichsportalen gewinnen. Hier wird auch gezeigt, dass das gesparte Geld dank Einlagensicherung auf einem Tagesgeldkonto sicher angelegt ist. Empfehlenswert also insbesondere für weniger risikofreudige Anleger.

Feedback