Tipps für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Experten bezeichnen die Berufsunfähigkeitsversicherung als wichtige Police, die bestenfalls schon Auszubildende abschließen sollten. Doch bei den Konditionen sowie bei den Fragen zur Gesundheit sollten Sie einige Aspekte beachten, um im Schadensfall ausreichende Leistungen zu erhalten.

Eine Police muss ausreichenden Schutz bieten

Wenn Sie beim Berufsunfähigkeitsschutz Angebote vergleichen, sollten Sie nicht nur den Preis betrachten. Solche Policen unterscheiden sich auch erheblich bei der Frage, wann der Versicherungsschutz eintritt. Eine günstige Versicherung, die im Schadensfall kein Geld zahlt, bringt Ihnen nichts. So sollte ein Versicherer auf die abstrakte Verweisung verzichten. Wenn dieser Verzicht im Vertrag steht, kommt es allein auf das Kriterium an, ob Sie weiterhin in Ihrem bisher ausgeübten Beruf arbeiten können. Andernfalls müssen Sie sich in anderen Tätigkeitsbereichen nach einem Job umsehen, der in etwa Ihrer Ausbildung entspricht. Von technischen Mitarbeitern im Außendienst können Assekuranzen beispielsweise fordern, dass sie sich um eine Büroarbeit im gleichen Themenfeld kümmern. Einen weiteren Faktor bildet die Versicherungssumme. Diese müssen Sie so hoch festlegen, dass Sie im Versicherungsfall damit ein würdiges Leben finanzieren können.

Beantworten Sie sämtliche Fragen zur Gesundheit korrekt

Möchten Sie das richtige Angebot für sich finden, müssen Sie die Anträge von Versicherern genau studieren. Sie müssen Ihren Gesundheitsstand, Ihren Beruf sowie Ihre Krankheitsgeschichte ausführlich darstellen. Die Fragen sollten Gesellschaften möglichst präzise formulieren, damit sie sich später nicht herausreden können. Sie wiederum müssen korrekte Angaben machen. Bei einem Schadensfall kommen auf Versicherer hohe finanzielle Lasten zu; viele versuchen, diese zu meiden. Sie prüfen dann detailliert, ob Sie Ihre vorvertragliche Anzeigepflicht erfüllt haben. Schon kleine Fehler können zu einer Zahlungsverweigerung führen. Verschweigen Sie beispielsweise eine Behandlung aufgrund von Rückenschmerzen, entfällt die Leistungspflicht des Versicherers bei einem entsprechenden Grund für die Berufsunfähigkeit. Bei Unsicherheit können Sie Ihren Hausarzt bitten, einen Blick in Ihre Krankenakte zu werfen. Haben Sie eine Versicherung abgeschlossen, müssen Sie später auftretende Krankheiten und Verletzungen nicht mehr melden. Weitere Infos hierzu unter http://www.gutefrage.net/alles-zu/berufsunfaehigkeitsversicherung/sprechstunde-cosmosdirekt-13-x1/1.

So sorgen Sie tatsächlich für die Berufsunfähigkeit vorBei der Wahl einer Police sollten Sie darauf achten, dass der Anbieter auf eine abstrakte Verweisung verzichtet. Die Versicherungssumme sollte einen angemessenen Lebensstandard sichern. Die Gesundheitsfragen im Antrag sollten sich durch präzise Formulierungen auszeichnen, sodass Sie diese eindeutig und korrekt beantworten können.

Feedback